Igel

Der Igel lebt einzelgängerisch und ist vorwiegend nachtaktiv. Igel sind Einzelgänger und haben feste Territorien, die sich überlagern können. Sie zeigen in der Regel jedoch kein Territorialverhalten, sondern gehen Artgenossen aus dem Weg. Sie ernähren sich von bodenlebenden Wirbellosen und verschlafen den Tag in selbst gebauten Nestern, in denen sie auch Winterschlaf halten. Waren früher Igel in einer Reihe von reich strukturierten Lebensräumen häufig, so sind sie heutzutage vorwiegend in Siedlungsgebieten zu finden. Igel sind somit auch als Kulturfolger zu sehen.

Was fressen Igel?

Igel sind keine Vegetarier und haben ein breites Nahrungsspektrum. Sie fressen Insekten, wie Laufkäfer, Nacht- oder Tagfalter, Wirbellose wie Regenwürmer und gelegentlich Schnecken, aber auch Spinnen, Vogeleier und kleine Säugetiere. Fallobst wird höchstens beiläufig von Igeln gefressen, denn sie haben es auf die darin befindlichen Würmer und Maden abgesehen. Bei der Futtersuche halten sie sich gerne auf extensiv bewirtschafteten, kurz geschnittenen Wiesen auf, die sie gut durchstreifen können und auf denen sie genügend Nahrung finden. Auch in Totholz befindliche Lebewesen bereichern ihren Speiseplan. Bis Mitte November sind Igel unterwegs auf Futtersuche, bevor sie in den Winterschlaf gehen.

 

 

Eichhörnchen

Wenn es sich leicht einfangen lässt. Läuft dir ein Eichhörnchen sogar hinterher, ist es wahrscheinlich ein verwaistes Jungtier, das im Menschen seine letzte Rettung sieht. Übrigens, keine Angst, Eichhörnchen bekommen keine Tollwut. Erwachsene Tiere können allerdings recht kräftig zubeißen.
Das Tier muss warm gehalten werden, zum Beispiel in einem Karton mit Handtuch, vielleicht sogar mit einer laumwarmen Wärmflasche darunter. Erwachsene Tiere vorsichtig mit einem Handtuch hochnehmen, um nicht gebissen zu werden.

 

 

 

 

 

 

Siebenschläfer

Der Siebenschläfer erinnert durch seinen Körperbau stark an das Eichhörnchen. Er besitzt einen mausähnlichen Kopf und Rumpf und einen buschigen, langen Schwanz. Den Schwanz nutzt er, um beim Klettern das Gleichgewicht zu halten. Ausgewachsene Tiere erreichen eine Körperlänge von bis zu 30 cm. Der Siebenschläfer hat ein sehr dichtes, graubraunes Fell, einen weißen Bauch, rundliche Ohren und große schwarze Augen.

Nahrung des Siebenschläfers

Siebenschläfer ernähren sich fast ausschließlich von Pflanzen. Im Sommer fressen sie Knospen, Früchte und Blätter. Im Herbst bevorzugen die Tiere fettreichere Nahrung wie Nüsse, Eicheln oder Bucheckern, um sich einen Winterspeck anzufressen. Kleintiere, Eier und Insekten sind nur eine Ergänzung im Speiseplan.